Machen Sie mit!

„Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ vom 7. bis 13. Juni 2021.

Alle Motive der Aktionswoche von Jim Avignon

Vom 7. bis 13. Juni 2021 findet die bundesweite Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ statt.

In dieser Juni-Woche – und auch um diese Woche herum bis zum Jahresende 2021 – sind alle Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen zum Mitmachen eingeladen, die die Relevanz und Attraktivität der sozialen Berufe stärken wollen.

Im Mittelpunkt steht die Bedeutung der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe, auch mit Blick auf ihre Systemrelevanz und Professionalität. Leider werden diese Berufe in ihrer wirtschaftlichen Produktivität und mit ihrem Beitrag für Demokratie und die Ermöglichung der sozialen Teilhabe oft marginalisiert; bis hin dass soziale Berufe als „Frauenberufe“ tituliert werden. Dem möchten wir die Bedeutung und die Gewichtigkeit der sozialen Berufe für das gesellschaftliche Miteinander entgegensetzen. Das ausführliche Konzept zur Aktionswoche finden Sie hier.

Wie Sie bei der Aktionswoche mitmachen können, und welche Veranstaltungen und Aktionen laufen, welche Positionen vertreten werden und Lesenswertes zum Thema finden Sie auf dieser Homepage.

Soziale Berufe sind systemrelevant und tragen zum Erhalt der Wirtschaft bei!

Unterstützen Sie die Aktion, indem Sie unsere Petition elektronisch mitzeichnen!

Sie können die Aktionswoche „Take care!“ auch persönlich unterstützen,
indem Sie unsere Petition elektronisch mitzeichnen.
Diese Petition möchte die Relevanz der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe unterstützen.

Die aktuellen zwei Statements zur Relevanz der sozialen Berufe

Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe sind einer stetigen politischen und systemischen Marginalisierung ausgesetzt, obgleich gerade diese Berufe gesellschaftliches Miteinander und Wirtschaftlichkeit, auch in weiteren Branchen, erst ermöglichen. Gemäß des Zitats: „Und man sieht die im Lichte, Die im Dunkeln sieht man nicht.“ (B. Brecht) möchten wir mit dieser Aktionswoche die hohe Relevanz der sozialen Berufe ins Scheinwerferlicht stellen.

Dr. Annett Herrmann, Stabstelle Berufliche Bildung und Qualifizierung in sozialen Berufen, Vorstandsbereich Sozialpolitik, Diakonie Deutschland und Leitung des Projektes „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“

Ich freue mich über alle, die sich für eine Ausbildung oder ein Studium in den Sozial-, Gesundheits- oder Bildungsberufen entscheiden. Und ich bin dankbar für alle, die als Sozialarbeiterin oder Kindheitspädagoge, Pflegekraft oder Heilpädagogin in ihrem Beruf arbeiten. Ohne diese Menschen würde unsere Gesellschaft nicht nur ihrer Aufgabe als Sozialstaat nicht entsprechen können, sondern auch ein wenig menschliches Gesicht entwickeln. Deshalb setze ich mich gerne für Rahmenbedingungen ein, diese Berufe attraktiv und lebenswert zu gestalten.

Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach, Präsidentin der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Take care! Flyer zur Aktionswoche