Machen Sie mit!

„Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ vom 7. bis 13. Juni 2021.

Alle Motive der Aktionswoche von Jim Avignon

Vom 7. bis 13. Juni 2021 findet die bundesweite Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ statt.

In dieser Juni-Woche – und auch um diese Woche herum bis zum Jahresende 2021 – sind alle Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen zum Mitmachen eingeladen, die die Relevanz und Attraktivität der sozialen Berufe stärken wollen.

Im Mittelpunkt steht die Bedeutung der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe, auch mit Blick auf ihre Systemrelevanz und Professionalität. Leider werden diese Berufe in ihrer wirtschaftlichen Produktivität und mit ihrem Beitrag für Demokratie und die Ermöglichung der sozialen Teilhabe oft marginalisiert; bis hin dass soziale Berufe als „Frauenberufe“ tituliert werden. Dem möchten wir die Bedeutung und die Gewichtigkeit der sozialen Berufe für das gesellschaftliche Miteinander entgegensetzen. Das ausführliche Konzept zur Aktionswoche finden Sie hier.

Wie Sie bei der Aktionswoche mitmachen können, und welche Veranstaltungen und Aktionen laufen, welche Positionen vertreten werden und Lesenswertes zum Thema finden Sie auf dieser Homepage.

Soziale Berufe sind systemrelevant und tragen zum Erhalt der Wirtschaft bei!

Unterstützen Sie die Aktion, indem Sie unsere Petition elektronisch mitzeichnen!

Sie können die Aktionswoche „Take care!“ auch persönlich unterstützen,
indem Sie unsere Petition elektronisch mitzeichnen.
Diese Petition möchte die Relevanz der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe unterstützen.

Die aktuellen zwei Statements zur Relevanz der sozialen Berufe

Take care, dass ist das, was Erzieherinnen seit über 180 Jahren tagtäglich tun. Die professionelle Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist ohne die große Berufsgruppe der Erzieherinnen nicht denkbar. Diese sozialen Berufe sind wesentlicher Bestandteil der sozialen Teilhabe aller Menschen und das von Geburt an. Gelebte Begleitung, Unterstützung und Förderung der Kleinsten genauso wie der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist ein unerlässlicher Bestandteil unseres Gemeinwesens.

Astrid Hofmeister, Vorsitzende des Bundesverbandes ev. Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik (BeA)

In sozialen Berufen sind Menschlichkeit und Hingabe gefordert. Gerade die Diakonie bildet Menschen in allen sozialen Berufen aus und gibt ihnen neben den gesellschaftlichen auch die christlichen Werte mit. Diese Werte werden weitergegeben an Kinder, Jugendliche, sozial Benachteiligte, Kranke und Alte und alle die, die besonderen Schutz und Hilfe benötigen.

Anna Leonhardi, Geschäftsführerin Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP)

Take care! Flyer zur Aktionswoche